BENUTZERHANDBUCH | CPL590 / CPL592 / EN591

BENUTZERHANDBUCH für die

CPL590 / CPL592 / EN591 - Kapazitive Sensorsysteme

PDF-Datei herunterladen


INHALTSVERZEICHNIS
  • GENEHMIGUNG UND SICHERHEITSHINWEISE
  • HILFREICHE TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNGSDOKUMENTE ONLINE
    • Sondenspitze Kontakt Vorsicht
  • EN591 - CPL591 / 592 SUB-NANOMETER CAPACITIVE DISPLACEMENT SENSOR
  • GRUNDBETRIEB
  • AUSGABE AUSLEGEN
  • Bedienelemente, Anzeigen und Stecker der Frontplatte
    • Nullpunkteinstellung
    • Bereichstaste (nur CPL592)
    • Kalibrierte Bereichsanzeige
    • Analogausgang - Single Ended
    • Sondenanschluss
  • ÜBERSICHT ÜBER STEUERUNGEN UND ANSCHLÜSSE DER HINTEREN VERKLEIDUNG
    • Remote-Stromversorgung und Differenzausgang
    • Analogausgangsdifferential
    • USB
    • LVDS SPI
    • Bandbreiteneinstellungen
    • Boden
  • EN591 - CPL591 / 592 SPEZIFIKATIONEN1
  • EN591 Gehäusezeichnungen
  • LEISTUNGSSPEZIFIKATIONEN
  • EXTERNE STROMVERSORGUNG
  • ANHANG A
    • Installation der Demo-Software
    • Demo Software Basic
    • Hauptbildschirme für die Datenanzeige
  • ANHANG B
    • SPI - Allgemein
    • Elektrische digitale E / A-Charakteristik
    • Pinbelegung des SPI-Anschlusses6
    • SPI-Schnittstellenprotokoll
    • Zeitdiagramme
    • Schreibbefehl
    • Befehl lesen
    • Referenzkabel für die Anzeige des Anschlusskabels

GENEHMIGUNG UND SICHERHEITSHINWEISE

Die EN591 entspricht den folgenden CE-Normen:

  • Sicherheit: IEC 61010-1: 2010
  • EMV: IEC 61326-1: 2013, IEC 61326-2-3: 2013, IEC 6100-3-2: 2014, IEC 6100-3-3: 2013  & EN 55011: 2009 + A1: 2010

Um die Einhaltung dieser Standards zu gewährleisten, müssen die folgenden Betriebsbedingungen eingehalten werden:

  • Alle E / A-Verbindungskabel müssen abgeschirmt und kürzer als drei Meter sein
  • Wechselstromkabel müssen für mindestens 250 V und 5 A ausgelegt sein
  • Wechselstrom muss an eine geerdete Steckdose mit einer Nennleistung von weniger als 20 A angeschlossen werden
  • Verwenden Sie das mitgelieferte CE-zugelassene Netzteil mit 1 Steckplatzgehäuse. Wenn ein alternatives Netzteil verwendet wird, muss es über eine gleichwertige CE-Zertifizierung verfügen und eine Sicherheitsisolierung vom Stromnetz gemäß IEC 61010 bieten.
  • Sensoren dürfen nicht an Teilen angebracht werden, die mit gefährlichen Spannungen über 33 Veff oder 70 V Gleichstrom betrieben werden

Eine andere Verwendung des Geräts kann die Sicherheit und den Schutz vor elektromagnetischen Störungen beeinträchtigen.

Sondenspitze Kontakt Vorsicht

Die Messspitzen kapazitiver Sonden erzeugen Spannungen von bis zu 70 Veff. Dies sind Hochfrequenzspannungen mit sehr geringer Leistung, daher stellen sie keine Gefahr dar. Normalerweise funktioniert die Sonde nicht mehr, wenn die Sondenspitze berührt wird, und die Spannung wird auf nahe Null reduziert. Unter bestimmten Umständen kann die Spannung jedoch ein leichtes Kribbeln oder Brennen verursachen. Für maximale Leistung sollten die Sondenspitzen frei von Ölen oder anderen Verunreinigungen bleiben.

Aus diesen Gründen wird empfohlen, die Sondenspitzen nicht zu berühren.


HILFREICHE TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNGSDOKUMENTE ONLINE

Auf der Website von Lion Precision finden Sie eine große Auswahl an technischen Dokumenten (TechNotes und Application Notes) in der Technischen Bibliothek. Diese Dokumente enthalten detaillierte Beschreibungen des Betriebs und der Verwendung von Lion Precision-Hochleistungssensoren.

Die Technische Bibliothek kann unter folgender Adresse abgerufen werden: https://www.lionprecision.com/technical-library/

Einige der Titel umfassen:

  • Grundlegendes zu Sensorauflösungsspezifikationen und Auswirkungen auf die Leistung
  • Funktionsweise des kapazitiven Sensors
  • Fehlerquellen: Sonden- / Zielwinkel
  • Kapazitive Sensoren im Vakuum
  • Kapazitive Sensorphasen und nicht geerdete Ziele
  • Erwägungen beim Verkabeln kapazitiver Sonden
  • Elite Series Phasen- / Amplitudenfrequenzgang
  • Z-Höhenmessung mit kapazitiven und Wirbelstromsensoren
  • Dickenmessung mit kapazitiven Sensoren
  • Kleberkennung mit kapazitiven Sensoren

EN591 - CPL591 / 592 SUB-NANOMETER CAPACITIVE DISPLACEMENT SENSOR

Der kapazitive Sensor CPL591 / 592 ist ein berührungsloses Präzisionsmessgerät mit zusätzlichen digitalen Funktionen. Der Ausgang kann spannungs- oder digital sein, wobei sich das direkte lineare Verhältnis zur Verschiebung zwischen der Sonde und dem Ziel ändert. Der Sensor wird normalerweise zur Messung leitfähiger Ziele verwendet, kann jedoch auch mit nicht leitenden Zielen unter den richtigen Bedingungen verwendet werden.

Weitere Informationen zum Messen von Nichtleitern erhalten Sie in der Technischen Bibliothek unter https://www.lionprecision.com/ oder rufen Sie an, um Unterstützung zu erhalten.


GRUNDBETRIEB

Auf die analoge Ausgangsspannung kann von zwei Stellen aus zugegriffen werden. Single-Ended-Ausgang über den BNC-Anschluss an der Vorderseite oder Differenzausgang über den DB9-Anschluss an der Rückseite. Wenn sich die Sonde dem Ziel nähert, wird die Ausgangsspannung negativer / kleiner und das Gleiche gilt für den digitalen Ausgang.

Der Zugriff auf die digitalen Daten erfolgt über USB oder über LVDS SPI über den Display-Port. Digitale Daten werden durch eine 16-Bit-Digitalzählung von 0 bis 65535 im vollen Maßstab dargestellt, wobei der kalibrierte Bereich zwischen 3276 und 62259 liegt. Anhang A & Anhang B bietet detailliertere Informationen zum Befehl Demo-Software und digitales Protokoll.

HINWEIS: Das rote Licht „Nah“ und „Fern“ zeigt an, dass sich die Sonde außerhalb ihres kalibrierten Bereichs befindet und die Ausgabe nicht garantiert genau ist, obwohl sich die Spannung oder die Anzahl möglicherweise weiter ändern.

Die Sonden sind auf bestimmte Module kalibriert. Stellen Sie sicher, dass die Seriennummer auf der Sonde mit der Nummer auf den Kalibrierungsdokumenten übereinstimmt.

Der CPL592 bietet zwei Kalibrierungsbereiche für eine einzelne Sonde. Verwenden Sie die Bereichstaste an der Vorderseite oder das digitale Protokoll, um die gewünschte Empfindlichkeit auszuwählen. Einzelheiten zur Kalibrierung finden Sie in den beiliegenden Kalibrierungsdokumenten.

Berührungslose Sensoren messen normalerweise Änderungen von einer Referenzposition.


AUSGABE AUSLEGEN

Das Ausmaß der Änderung der Ausgangsspannung oder der digitalen Zählwerte für eine bestimmte Änderung der Sonden- / Ziellücke wird als Empfindlichkeit bezeichnet. Die Empfindlichkeit des Sensors ist in den Kalibrierungsdokumenten aufgeführt.

Änderung der Spaltberechnung in Spannung:

Gap Change = Spannungsänderung / Empfindlichkeit

Zum Beispiel: Bei einer Empfindlichkeit von 1 V / 2 µm und einer Spannungsänderung von 3 V würde die Spaltänderung 6 µm (3 / 0.5) betragen.

Änderung der Lückenberechnung in Anzahl:

Gap Change = Count Change / Sensitivity

Zum Beispiel: Bei einer Empfindlichkeit von 236 Zählungen / um und einer Zähländerung von 1416 würde die Spaltänderung 6 um (1416/236) betragen.


Bedienelemente, Anzeigen und Stecker der Frontplatte

Nullpunkteinstellung

Passt die analoge Ausgangsspannung an, nachdem die Sonde ursprünglich positioniert wurde. Durch Drücken der Nulltaste in der Nähe der Bereichsmitte wird die analoge Ausgangsspannung an der aktuellen Position auf Null Volt eingestellt. Durch erneutes Drücken der Nulltaste wird die Nullpunkteinstellung deaktiviert.

Bereichstaste (nur CPL592)

Der CPL592 bietet zwei Kalibrierungsbereiche für eine einzelne Sonde. Spezifische Informationen zur Kalibrierung finden Sie in den Kalibrierungsdokumenten. Durch Drücken der Bereichstaste wird zwischen den Bereichen gewechselt.

HINWEIS: Beim Umschalten der Bereiche muss die Sonde normalerweise neu positioniert werden.

Kalibrierte Bereichsanzeige

Grüne LEDs zeigen an, dass sich die Sonde in ihrem kalibrierten Bereich befindet und die Ausgabe eine genaue Darstellung der Zielposition ist. Rote LEDs zeigen an, dass sich die Sonde außerhalb des Bereichs befindet und die Ausgabe ungültig ist.

 

Analogausgang - Single Ended

Stellt eine Verbindung zur analogen Ausgangsspannung her, die proportional zum Abstand zwischen der Sonde und der Oberfläche des zu messenden Materials ist. Ein typischer Ausgangsspannungsbereich beträgt ± 10 VDC. Die spezifischen Bereiche sind in den beigefügten Kalibrierungsdokumenten aufgeführt.

Sondenanschluss

Schließen Sie die Sonde an, indem Sie die roten Punkte an den Anschlüssen ausrichten und den Sondenanschluss einstecken. 

VORSICHT: Um die Sonde zu trennen, ziehen Sie am gerändelten Lauf des Sondensteckers, um ihn zu lösen. NICHT AM KABEL ZIEHEN.


ÜBERSICHT ÜBER STEUERUNGEN UND ANSCHLÜSSE DER HINTEREN VERKLEIDUNG

Remote-Stromversorgung und Differenzausgang

Die EN591 wird über den DB15-Anschluss mit +15 VDC, -5 VDC und +9 VDC versorgt. Es bietet auch einen differentiellen analogen Spannungsausgang.

Analogausgangsdifferential

Die nicht invertierten und invertierten Ausgänge werden zusammen als Differenzausgang verwendet. Der Differenzausgang hilft dabei, elektrisches Rauschen zu vermeiden, das durch Rauschquellen wie Computer, Leistungstransformatoren usw. in die Verbindungskabel verursacht wird.

Die nicht invertierte Ausgangsspannung wird negativer (relativ zur Masse), wenn sich die Sonde dem Ziel nähert. Die invertierte Ausgangsspannung wird positiver (relativ zur Masse), wenn sich die Sonde dem Ziel nähert. Die nicht invertierten und invertierten Ausgänge betragen jeweils ± 5 VDC relativ zur Masse; Der Differenzausgang beträgt daher ± 10 VDC.

Die Analogausgangsverbindungsstifte sind so positioniert, dass Twisted-Pair-Kabel für eine maximale Reduzierung des Differenzrauschens möglich sind.

VORSICHT: Schließen Sie die Ausgänge NICHT an Masse an, da sonst das Gerät beschädigt wird.

USB

Die EN591 bietet eine Hoch- / Vollgeschwindigkeits-USB 2.0-Schnittstelle zum Sammeln digitaler Daten vom Gerät auf einen PC. USB-API-Dokumente, Demo-Programm und Beispiele können von der Produktwebseite heruntergeladen werden. Anhang A bietet einen schnellen Überblick über das auf USB ausgeführte Schnellstart-Demoprogramm.

Weitere Informationen zur Verwendung der USB-API:

CPL590 API-Dokument (Klicken Sie hier, um PDF anzuzeigen)

Weitere Informationen zum Quick Start Demo-Programm:

Handbuch zur CPL590-Demo-Software (Klicken Sie hier, um PDF anzuzeigen)

LVDS SPI

Auf LVDS SPI kann über den Display-Port zugegriffen werden. Für Anwendungen mit geschlossenem Regelkreis oder andere Echtzeitanwendungen kann dieses Kommunikationsprotokoll auf niedriger Ebene an einen Mikrocontroller, einen Mikroprozessor, ein FPGA usw. angeschlossen werden. Es unterstützt eine Hochgeschwindigkeits-Abtastrate von bis zu 10 MHz (100 ns) und grundlegende Systemsteuerungen wie Empfindlichkeitsänderungen , Bandbreitenänderung und Aktivieren / Deaktivieren des Erregungstakts für die EN591. Anhang B enthält elektrische Spezifikationen, ein Zeitdiagramm, SPI-Befehle und ein Anschlussdiagramm als Referenz.

HINWEIS: Die Display-Anschlusskabel sind nicht gerade.

Bandbreiteneinstellungen

Die EN591 bietet einen Drehschalter mit vier Positionen zum Einstellen der Signalbandbreite. Das folgende Switch-Bild und die folgende Tabelle zeigen die verfügbaren Bandbreiten und die zugehörigen physischen Switch-Einstellungen.

Boden

Am hinteren Gehäuse ist eine Erdungsschraube angebracht, um das Ziel zu erden. In den meisten Fällen ist eine separate Erdung des Ziels nicht erforderlich. Wenn das Ziel nicht über einen anderen Pfad geerdet ist und der Ausgang ein übermäßiges elektrisches Rauschen aufweist, kann durch Erden des Ziels das Ausgangsrauschen verringert werden. Wenn ein rauscharmer Betrieb kritisch ist, wird eine separate Erdung empfohlen, auch wenn das Ziel über einen anderen Pfad gut geerdet ist.


EN591 - CPL591 / 592 SPEZIFIKATIONEN1

1Diese Angaben sind typisch für Standardkomponenten und Kalibrierungen. Anpassungen können die Leistung beeinträchtigen. Überprüfen Sie das mit dem Produkt gelieferte Kalibrierungsblatt auf Einzelheiten zu Ihrem System.
In Umgebungen mit hoher EMI (10 V / m) kann das Ausgangsrauschen auf 0.2 VRMS (1% Auflösung) ansteigen und der Gleichstromausgang kann sich verschieben.


EN591 Gehäusezeichnungen


LEISTUNGSSPEZIFIKATIONEN


EXTERNE STROMVERSORGUNG

Die EN591-Systeme verfügen über eine externe Stromversorgung. Das Netzteil verfügt über einen Anschluss, der den direkten Anschluss an das Gehäuse ermöglicht.

Dieses Netzteil verfügt über ein Hochfrequenz-Schaltnetzteil (100 kHz). Durch die hohe Schaltfrequenz können die Sensormodule mit maximaler Auflösung arbeiten.


ANHANG A

Installation der Demo-Software

Mindestanforderungen

  • Fenster 7 und höher (64 Bit)
  • 4 GB Speicher
  • 2 GB freier Speicherplatz
  • USB-Anschluss (2.0 oder höher)

Installationsverfahren

Die Software kann auf der Produktwebseite heruntergeladen werden:

www.lionprecision.com/de591/Download/DemoProgram/

So verwenden Sie den CPL590 Demo Viewer:

1. Laden Sie CPL590ViewerInstall.exe herunter und führen Sie es aus

2. Lesen Sie die AGB und stimmen Sie ihnen zu. Klicken Sie dann auf installieren.

3. Befolgen Sie die Anweisungen der Installationsprogramme.

4. Starten Sie den Computer nach Abschluss der Installation neu.

5. Führen Sie das Programm nach dem Neustart auf dem Desktop oder durch Auswahl aus Start> Alle Programme> CPL590 Demo Viewer> CPL590 Demo Viewer.exe

Das CPL590 Demo Viewer-Programm wird im Verzeichnis \ Programme (x86) \ LionPrecision \ CPL590 Viewer \ auf Ihrer Festplatte installiert. Wenn Sie die CPL590 Demo Viewer-Software ein zweites Mal mit demselben Unterverzeichnis installieren, wird die vorherige Installation zuerst automatisch deinstalliert.

Demo Software Basic

Gerät scannen und verbinden

Wenn der CPL590 Demo Viewer gestartet wird (Start> CPL590 Demo Viewer), wird ein Begrüßungsbildschirm angezeigt, und der Bediener wird aufgefordert, auf dem USB-Bus nach EN591-Geräten zu suchen:

Wenn der Bediener die Option 'Ausgang'Taste, das Programm wird geschlossen.

Wenn der Bediener die Option 'ScanMit der Taste 'findet das Programm alle EN591-Geräte auf dem USB-Bus und zeigt die Geräte- (Schrank-) Zuweisungsnummer, den Namen und die Seriennummern jedes gefundenen Geräts / Treibers an. Wenn das EN591-Gerät nicht gefunden wird, erhält der Bediener die Option 'Wiederholen' die Verbindung.

Wenn das Gerät / der Treiber ausgeführt werden soll, muss der Bediener das Flag "Ausführen" aktivieren, indem er das Kontrollkästchen aktiviert:

Wenn der Bediener das Flag 'OK' wählt, wird der Startbildschirm angezeigt:

Das Programm stellt automatisch eine Verbindung zum EN591-Gerät her, nachdem der Scan-Dialog geschlossen wurde.

Auf dem Startbildschirm werden die Oszilloskopanzeige und die Seriennummer (n) des Geräts / Treibers (der Treiber) angezeigt, für die / die aktiviert wurden.Run'im Scan-Bildschirm.

Das obere Menü zeigt die möglichen Befehle (Start, Pause, Stopp, Datei speichern, Info, Hilfe).

Die untere Symbolleiste zeigt den Status der Kommunikation mit den Geräten an (nicht verbunden, verbunden, Daten werden ausgeführt, Daten werden angehalten, Daten werden gestoppt). In der unteren Symbolleiste werden auch die Statistiken (Min-Wert, Max-Wert, Spitze-Spitze-Wert und Durchschnittswert) des vom ersten Gerät empfangenen Datenpuffers angezeigt.

DieOptions','TEDs Daten', und 'Zero / Gain AdjusDie Menüelemente in der linken Symbolleiste werden deaktiviert, bis die Geräte erfolgreich verbunden wurden.

Daten starten

Die Datenübertragung (Empfang) von allen ausgewählten Geräten erfolgt erst, wenn der Bediener die Option 'Start' Taste. Die Daten werden empfangen und auf dem Scope View-Bildschirm angezeigt (wenn die Option Plot Enable aktiviert ist). Sobald die Datenübertragung beginnt, wird die 'Pause','Stoppen'Und'Datei speichern'Schaltfläche wird aktiviert.

Daten anhalten

Wenn der Bediener die 'PauseMit der Taste 'werden die auf dem Oszilloskop-Display angezeigten Daten nicht mehr aktualisiert, aber die Daten werden weiterhin vom Gerät empfangen.

Daten stoppen

Wenn der Bediener die 'StoppenMit der Taste 'wird der Datenübertragungsvorgang angehalten und die auf dem Oszilloskop-Display angezeigten Daten werden nicht mehr aktualisiert.

Datei speichern

Wenn der Bediener die 'Datei speichernDas Programm stoppt den Datenübertragungsvorgang und zeigt dann ein Dialogfeld "Datei öffnen" an, in dem der Bediener den Dateinamen und das Verzeichnis auswählen kann, um einen Datenblock in einer Datei zu speichern. Das Format der Dateidaten ist CSV (durch Komma getrennte Felder).

Die gespeicherten Daten sind die Datenpunkte auf dem Oszilloskop-Display. Es wird eine Spalte für den Zeitstempel (in Sekunden), die Verschiebung (in Mikrometern), den Probenindex und den Rohdatenzählwert angezeigt. Der Header für die Verschiebungs- und Rohdaten ist die Seriennummer des Geräts.

Options

Wenn der Bediener den Menüpunkt "Optionen" auswählt, stoppt das Programm die Datenübertragung und zeigt den Dialog "Optionen" an:

Diese Optionen werden erst aktiviert, wenn der Bediener den Menüpunkt 'Home' auswählt. Sobald dies geschieht, wird die Datenübertragung mit den neuen Optionen fortgesetzt.

Abtastrate

Wählen Sie aus einer Dropdown-Liste mögliche Raten aus, mit denen der EN591-Treiber die Daten jede Sekunde von der Sonde abtastet. Die möglichen Auswahlmöglichkeiten sind 500, 1000, 10000, 15000 und 67000.

Datenblockgröße

Wählen Sie aus einer Dropdown-Liste möglicher Datenübertragungsblockgrößen (in 16-Bit-Wörtern). Die möglichen Auswahlmöglichkeiten sind 4096, 8192, 16384, 32768 und 65536.

Empfindlichkeit

Auf diese Weise kann der Bediener auswählen, welche Empfindlichkeit (Sondenbereich) der Treiber für die Messung verwenden soll. Die beiden Bereiche werden in der Kalibrierungsphase im Treiber programmiert.

Near Gap entfernen

Diese Einstellung bestimmt, ob das Programm den Near Gap-Wert von jedem berechneten Verschiebungswert vom Datenpuffer subtrahiert.

TEDs Daten

Wenn der Bediener die 'Teds Daten'Menüpunkt, das Programm ruft die Konfigurationsinformationen (TEDs) vom Treiber ab und zeigt sie im'Teds Daten'Dialog:

Hauptbildschirme für die Datenanzeige

Geltungsbereich

Wenn der Bediener auf 'GeltungsbereichAuf der Registerkarte oben im Hauptbildschirm wird die Oszilloskopansicht angezeigt.  In dieser Ansicht wird das Kontrollkästchen Plot Enables für jeden EN591-Treiber angezeigt, dessen Ausführung aktiviert ist (im Dialogfeld Scannen). Jedes EN591-Treiberdiagramm hat eine eigene Farbe.

Diese Ansicht bietet auch Optionen zum Anzeigen von Rohdaten, Aktivieren der Wechselstromkopplung, Ausführen der automatischen Skalierung der Verschiebungsachse (Y) und zum Festlegen des Skalierungsbereichs der Verschiebungsachse (wenn die automatische Skalierung deaktiviert ist).

Meter

Wenn der Bediener oben im Hauptbildschirm auf die Registerkarte "Messgerät" klickt, wird das Messgerät für die Sondenposition angezeigt.  In dieser Ansicht wird das Kontrollkästchen Plot Enables für jeden EN591-Treiber angezeigt, dessen Ausführung aktiviert ist (im Dialogfeld Scannen). Jede EN591-Treibernadel hat ihre eigene Farbe.

Diese Ansicht bietet auch Optionen zum Durchführen der automatischen Skalierung und zum Festlegen des Bereichs für die manuelle Achsenskalierung (wenn die automatische Skalierung deaktiviert ist).


ANHANG B

SPI - Allgemein

Die serielle periphere Schnittstelle (SPI) ist eine synchrone serielle Kommunikationsschnittstelle, die normalerweise in eingebetteten Systemen verwendet wird. Das EN591-Gerät ist als Slave-Architektur konzipiert, die die Standards CPOL0 und CPHA0 unterstützt. Das Master-Gerät (Host) generiert die Frames zum Lesen / Schreiben und Timing. Dieses Protokoll kann der standardmäßige serielle Vierdraht-SPI-Bus sein, indem die ASSERT-Leitung ständig nach unten gezogen und der BCLK ignoriert wird.

LVDS (Niederspannungs-Differenzsignalisierung), auch bekannt als TIA / EIA-644, ist ein technischer Standard, der die elektrischen Eigenschaften eines seriellen Differentialkommunikationsprotokolls für eine digitale Hochgeschwindigkeitsschnittstelle spezifiziert, die einen geringen Stromverbrauch und eine hohe Störfestigkeit für hohe Datenraten aufweist .

Elektrische digitale E / A-Charakteristik

Jedes Signal wird von einem differentiellen Datenleitungspaar übertragen. Der elektrische Pegel ist LVDS. Auf der Empfängerseite muss jede Leitung mit 100 Ohm abgeschlossen werden.

ESD-Bewertung:

  • IEC 61000-4-2 (ESD) 15 kV (Luft) 8 kV (Kontakt)
  • IEC 61000-4-4 (EFT) 40 A (5/50 ns)
  • IEC 61000-4-5 (Beleuchtung) 2 A (8/20 µs)

 

  • 2Eingangsdifferenzspannungsschwankung: Die Spannungsdifferenz zwischen dem positiven und dem komplementären Leiter einer Differenzialübertragung am Empfänger.
  • 3Gleichtakt-Eingangsspannung: Der Gleichtakt des Differenzsignals am Empfänger.
  • 4Ausgangsdifferentialspannungshub: Die Spannungsdifferenz zwischen den positiven und komplementären Leitern einer Differentialübertragungsleitung am Sender. VOD = VOH - VOL
  • 5Ausgangsoffsetspannung: VOS = (VOH + VOL) ​​/ 2

Pinbelegung des SPI-Anschlusses6

SPI-Schnittstellenprotokoll

Das folgende Diagramm zeigt die Übertragung eines einzelnen 16-Bit-Datenworts. Alle Datenwörter eines Pakets werden seriell mit dem höchsten Bit zuerst übertragen. Die Datenbits der MISO- und MOSI-Leitung verschieben sich an der ansteigenden Flanke von CLK ein / aus. Die CLK-Leitung ist nur aktiv, während Datenbits übertragen werden.

  • 8Pinbelegungen sind Differentialpaare und bestehen aus invertierten und nicht invertierten. Die Spalten-PIN ist als nicht invertierter Pin gefolgt von einer invertierten Linie organisiert.
  • 7Eine serielle Pufferuhr wird empfohlen, wenn ein Kabel mit einer Länge von 6 Metern oder mehr verwendet wird. EN591 puffert die eingehende Uhr vom Host und die Ausgabe vom Slave zurück zum Host. Somit kann der Host mit diesem Pin in MISO takten, um Zeitfehler zu vermeiden, die durch eine lange Verzögerung der Kabelausbreitung verursacht werden.

Zeitdiagramme

Schreibbefehl 8 9

Der Schreibbefehl ist die Aktion, mit der der Status auf EN591 geändert / gesetzt werden kann. Nachdem ein neuer Satz von Schreibbefehlen gesendet wurde, wird er an der ansteigenden Flanke des CS zwischengespeichert, wenn die Assert-Zeile niedrig bleibt.

Referenzkabel für die Anzeige des Anschlusskabels