Kalibrierung von Wirbelstromsensoren

Wirbelstrom TechNote LT02-0013

Copyright © 2007 Lion Precision. www.lionprecision.com

Zusammenfassung

Diese TechNote beschreibt den Prozess der Kalibrierung der Wirbelstromtreiber ECL101, ECA101 und ECL130 vor Ort. Dieses Verfahren ist auf Kalibrierungen auf den ursprünglichen Werksbereich und die technischen Daten beschränkt.

ECL101

Der ECL101-Ausgang ist 0-10VDC. Null Volt ist der dem Ziel am nächsten liegende Punkt, der als Offset bezeichnet wird.

Diese Anweisungen dienen zur Neukalibrierung auf den ursprünglichen Bereich, wie er ab Werk geliefert wird. Die Kalibrierung auf einen wesentlich anderen Bereich und / oder Offset wirkt sich nachteilig auf den Betrieb der Bereichs-LEDs sowie auf die Temperatur- und Auflösungsspezifikationen aus.

Für die Kalibrierung ist eine ausreichend genaue Methode zur genauen Einstellung des Sonden- / Zielspalts erforderlich.

  1. Positionieren Sie die Nullpunkteinstellung der Frontplatte auf den Mittelpunkt (25 Umdrehungen in eine Richtung und 12 Umdrehungen zurück zentrieren die Einstellung).
  2. Stellen Sie die Sonden- / Ziellücke auf das Minimum (Offset).
  3. Verwenden Sie die Kalibrierungs-Nullpunkteinstellung an der Unterseite des Geräts, um die Ausgangsspannung auf 0.00 VDC einzustellen.
  4. Positionieren Sie die Sonden- / Ziellücke auf den Mittelpunkt des Bereichs.
  5. Verwenden Sie die Kalibrierungsverstärkung, um den Ausgang auf 5.00 VDC einzustellen.
  6. Positionieren Sie den Sonden- / Zielspalt auf Maximum.
  7. Verwenden Sie die grobe oder feine Kalibrierungslinearität, um die Ausgangsspannung auf 10.00 VDC einzustellen.
  8. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 7, bis keine weiteren Einstellungen erforderlich sind (siehe Hinweis unten).

Tipp: Stellen Sie beim Einstellen der Linearität den Ausgang auf die gleiche, aber entgegengesetzte Fehlerspannung ein. Wenn der Ausgang beispielsweise 9.950 VDC beträgt, stellen Sie ihn auf 10.050 VDC ein. Dies verkürzt die Gesamtzahl der Iterationen in den Schritten 2 bis 7. Wenn sich die Linearität 10 Volt nähert, verwenden Sie die Feinlinearität für eine genauere Steuerung.

 

 

 

 

Der ECL101-Ausgang ist 0-10VDC. Null Volt ist der dem Ziel am nächsten liegende Punkt, der als Offset bezeichnet wird.

ECL130

Der ECL130-Ausgang beträgt ± 10VDC. Null Volt befindet sich in der Mitte des Bereichs, der als Abstandshalter bezeichnet wird. -10 V befinden sich am Punkt, der dem Ziel am nächsten ist.

Diese Anweisungen dienen zur Neukalibrierung auf den ursprünglichen Bereich, wie er ab Werk geliefert wird. Die Kalibrierung auf einen wesentlich anderen Bereich und / oder Offset wirkt sich nachteilig auf den Betrieb der Bereichs-LEDs sowie auf die Temperatur- und Auflösungsspezifikationen aus.

Für die Kalibrierung ist eine ausreichend genaue Methode zur genauen Einstellung des Sonden- / Zielspalts erforderlich.

  1. Stellen Sie den Abstand auf Abstand (Range Center).
  2. Stellen Sie den Ausgang mit den Einstellungen Coarse und Fine Zero auf 0.000 VDC ein.
  3. Stellen Sie die Lücke auf Nahe (kleinste Lücke).
  4. Stellen Sie den Ausgang mit der Verstärkungseinstellung auf –10.000VDC ein.
  5. Stellen Sie die Lücke auf Weit (größte Lücke).
  6. Stellen Sie den Ausgang mit den Einstellungen für Grob- und Feinlinearität auf + 10.000VDC ein.
  7. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 6 nach Bedarf (siehe Hinweis), da die Anpassungen zusammenwirken.

Tipp: Stellen Sie beim Einstellen der Linearität den Ausgang auf die gleiche, aber entgegengesetzte Fehlerspannung ein. Wenn der Ausgang beispielsweise 9.950 VDC beträgt, stellen Sie ihn auf 10.050 VDC ein. Dies verkürzt die Gesamtzahl der Iterationen in den Schritten 1 bis 6. Wenn sich die Linearität 10 Volt nähert, verwenden Sie die Feinlinearität für eine genauere Steuerung.

 

 

 

 

Der ECL130-Ausgang beträgt ± 10VDC. Null Volt befindet sich in der Mitte des Bereichs, der als Abstandshalter bezeichnet wird. -10 V befinden sich am Punkt, der dem Ziel am nächsten ist.

 

 

 

 

 

 

ECL130 Einstellungssucher

 

ECA101

Der Ausgang des ECA101 ist 0-10VDC. Null Volt ist der dem Ziel am nächsten liegende Punkt, der als Offset bezeichnet wird.

Für die Kalibrierung ist eine ausreichend genaue Methode zur genauen Einstellung des Sonden- / Zielspalts erforderlich.

  1. Stellen Sie die Sonden- / Ziellücke auf ein Minimum (Offset)
  2. Stellen Sie den Nullpunkt auf der Vorderseite auf 0 VDC ein
  3. Stellen Sie die Sonden- / Ziellücke auf Maximum
  4. Passen Sie die Frontplattenverstärkung an die gewünschte Ausgangsspannung an (normalerweise 10 VDC).
  5. Wenn sich die Ausgangsspannung nicht an die gewünschte Ausgangsspannung anpasst:
    Liegt der Ausgang unter der gewünschten Spannung, muss der Bereich vergrößert werden.
    Wenn der Ausgang über der gewünschten Spannung liegt, muss der Bereich verringert werden.
  6. Stellen Sie sicher, dass sich die Ausgangsspannung im gesamten Bereich ändert.

Es gibt eine absolute maximale und minimale Lücke, über die sich die Ausgabe nicht ändert. Stellen Sie sicher, dass diese Punkte nicht in Ihrem kalibrierten Bereich liegen.

 

 

 

 

Der Ausgang des ECA101 ist 0-10VDC. Null Volt ist der dem Ziel am nächsten liegende Punkt, der als Offset bezeichnet wird.